Sitzungsprotokoll vom 06.07.2015

Anwesend: Lisa, Jonas Maior, Tobias, Jens, Katrin, Tristan, Sophia, Semira, Katharina, Jonas Minor, Jonas – beschlussfähig.

TOPS

1)      StuRa

2)      Antiquariat

3)      Semesterabschluss

4)      Auswertung Piratenpad/Transparenz im Studium- Evaluation

5)      Uni-Wahlen

TOP 1: StuRa

Jens berichtet aus dem StuRa:

–          Klage einer Einzelperson, die Mitglied im RCDS ist, gegen den AStA: AStA ist nicht neutral in Bezug auf Listen bei den Uni-Wahlen; Unterlassungsklage

Finanzanträge

–          Antikapitalistische Kampagne: Antrag auf 430 Euro für Nachmittagsseminar mit Christian Frings

–          400 Euro Honorar, 30 Euro Fahrtkosten

–          Antrag wurde wegen Fehlplanung / chaotischer Organisation schon einmal gestellt, aber abgelehnt; da es sich dabei um einen Formfehler handelte, wird der Antrag nun noch einmal gestellt

– Betrag von 300 Euro angenommen

Bewerbung

–          Christian Kröper bewirbt sich auf das Vergabegremium für das Deutschlandstipendium; hält sich an das imperative Mandat- einstimmig angenommen

Tristan erläutert weitere Finanzanträge

–          AKJ (Arbeitskreis kritischer Juristen – inoffizielle „Jura-Gegenfachschaft“) plant Demobeobachtung

–          Diese soll so bald wie möglich eingeführt werden, um gegen zu massive Polizeipräsenz, Einsatz von Zivilpolizei, zu gewaltbereites Verhalten der Polizei vorgehen zu können bzw. neutrale Aussagen über ihr Verhalten treffen zu können, da ihrer Meinung nach zu wenig unabhängige Überprüfung des Vorgehens der Polizei stattfindet. So sieht der AkJ es als seine Aufgabe an, diesen Tendenzen entgegenzuwirken und Demobeobachtung einführen, um so zur freien Ausübung des Grundrechts der Versammlungsfreiheit beizutragen.

–          Um gut als Demobeobachter erkennbar zu sein, wollen sie große rote Buttons tragen; für diese beantragen sie insgesamt 79,17 Euro (Buttons und Versandkosten) – angenommen (2 Gegenstimmen)

 

–          Für die Aufführung des Musicals „Urin Town“ zwischen Januar und April 2016 werden 1000 Euro beim StuRa beantragt

–          Gruppe braucht Sponsorbedarf von 3200 Euro entsprechend ihres Finanzplans, um das Musical auf die Bühne zu bringen; davon werden 1000 beim StuRa beantragt.

–          Kostenfaktoren: Marketing: Plakate und Werbeflächen; Technik; Licht und Ton, rechnen mit 31.000 Euro Ausgaben, aber auch 28.000 Euro Einnahmen

–          Aufführende: Musiktheatergruppe Good Company (geht aus Mondo-Musicalgruppe vom SWFR hervor); Musical ist Politsatire, Gruppe ist im studentischen Milieu angesiedelt

–          Professionelle Betreuung und Anleitung durch Regisseur aus Berlin

–          Aufführung auf verschiedenen Bühnen in Freiburg und im Freiburger Umland (z.B. im Crash…)

–          Kritikpunkt: 1000 Euro werden für Plakate und Werbeflächen eingeplant – viele im StuRa hielten diese Summe für zu groß; Begründung dafür: Plakatierung langfristig; erhoffen sich, dass sich Investition daher lohnt; 10-15 Euro Eintritt

– Betrag von 500 Euro angenommen

TOP 2: Antiquariat

–          Tobias macht darauf aufmerksam, dass beim Bücherverkauf eine Menge Bücher übriggeblieben sind. Diese sollen gemeinsam mit den Büchern, die ohnehin zurückgehalten wurden und fürs Antiquariat bestimmt waren, im Antiquariat verkauft werden

–          Tobi sucht dafür einen Mitstreiter, Samira erklärt sich bereit.

–          Weiteres Anliegen: Student hat großes Interesse am Brockhaus, der nicht zum Verkauf stand, gezeigt

–          Diskussion, ob Mitglieder der Fachschaft den Brockhaus zu einem üblichen Preis kaufen können, um ihn der betreffenden Person zu schenken

–          Student kann damit geholfen bzw. ein großer Wunsch erfüllt werden, andererseits müsste man der Fairness halber auch andere fragen; man könnte im Antiquariat dafür eventuell mehr bekommen; Möglichkeit stand nicht allen offen

–          andererseits wurden beim Bücherflohmarkt sehr viele Bücher unter Wert verkauft

–          formal unglücklich gelaufen

–          Tobias erkundigt sich nach dem Preis, den das Antiquariat bieten würde; damit nächste Woche mit besserer Informationsgrundlage abgestimmt werden kann

TOP 3: Semesterabschluss

–          31. Juli 2015 im Herderbau (Führung durch die Archäologische Sammlung)

–          Vorschlag: im Anschluss Grillen – aber nur wenige können anwesend sein bzw. etwas vorbereiten à nach Diskussion abgelehnt

–          Alternativer Vorschlag: Aguila

–          ein fachschaftsinternes Doodle wird erstellt, um einen Überblick zu bekommen, wer da sein kann

–          Jonas Minor wird beizeiten eine Mail schreiben

–          Flyer müssen erstellt werden – erledigen Tobias und Lisa, sobald genauer Termin feststeht

TOP 4: Evaluation Piratenpad / Transparenz im Studium

–          Überlegung: Was wollen wir damit anfangen?

–          Tobias und Jonas Minor fassen Ergebnisse zusammen und werten es aus

–          Vorstellung der Ergebnisse und Reflektion nächste Woche

–          Erinnerungsmail an die Studierenden, vor Ablauf der Aktion noch von der Möglichkeit Gebrauch zu machen, sich zu äußern à übernimmt Jonas Minor

TOP 5: Uni-Wahlen

Tobias stellt die Ergebnisse der Uni-Wahlen vom 30.06.2015 vor.

Die Kommentare sind geschlossen.

Beitragsnavigation